„Tage des Wissenschaftlichen Arbeitens“ - Gymnasialer Bildungsgang Jahrgang 10

Wissenschaftliches Arbeiten? Ich doch nicht! Oder vielleicht doch?

Unter diesem Motto lernen die Schüler der gymnasialen 10. Klassen innerhalb einer Woche wesentliche Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens kennen.

Das Ziel besteht darin, dass die Schüler den Zusammenhang zwischen einer effektiven Vortragsweise und dem Schreiben einer Facharbeit erkennen, verstehen und das Gelernte an einem selbst gewählten Beispiel anwenden.  Höhepunkt dieser Woche ist das Halten einiger (ausgeloster oder freiwilliger) Vorträge in der Aula vor dem gesamten gymnasialen Jahrgang Klasse 10. Gerade das Präsentieren vor einem großen Publikum ist Teil der wissenschaftlichen Arbeit und erwartet unsere Schüler an den Universitäten oder Fachhochschulen.

Natürlich wissen die Schüler, wie man gute Vorträge hält. Dennoch oder gerade deshalb sollen sie durch verschiedene Methoden zur Ideenfindung (Schreibkonferenz, Umkehrmethode, Placemat-Verfahren, Marktplatzmethode und Gruppenpuzzle) eigenständig Bewertungskriterien für effektive Präsentationen erarbeiten, und zwar in Bezug auf:

  • Sprachliche Gestaltung / Körpersprache,
  • Medieneinsatz / Anschaulichkeit,
  • Inhaltliche Gestaltung.

Mit Hilfe dieser selbst formulierten Indikatoren wird es den Schülern gelingen, gute Vorträge zu halten und sich anschließend kritisch zu reflektieren. Um sich auch gegenseitig besser einschätzen zu können, finden kleine Gutachterrunden statt, in denen  jeder Schüler die Gelegenheit bekommt,  sein in dieser Woche bearbeitetes Vortragsthema zu präsentieren.

Dabei ist es den Schülern überlassen, mit welcher Thematik sie sich eingehend und problemorientiert beschäftigen. Sie entscheiden sich eventuell bereits jetzt für ihr Facharbeitsthema. Hier ist die Auswahl groß, da jeder Fachlehrer der gymnasialen 10. Klasse mehrere Themen anbietet. Gleichzeitig können sie aber auch ihr eigenes Thema oder aus einer Vielzahl vorgegebener aktueller Themen wählen.

Um selbst einen Überblick über den Inhalt und die Struktur ihrer Facharbeit zu bekommen, üben die Schüler, wie man mit Hilfe einer Mindmap zu einem Inhaltsverzeichnis gelangt, das einen roten Faden erkennen lässt. Den Schülern soll bewusst werden, dass die inhaltliche Gestaltung eines wissenschaftlichen Vortrages im Wesentlichen dem Inhaltsverzeichnis einer Facharbeit entspricht.

Das Schreiben der ersten Facharbeit ist für fast jeden Schüler eine große Herausforderung. Schwierigkeiten bereiten dabei aber nicht nur die noch ungewohnte Form der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit einer Fragestellung, sondern auch die formalen Besonderheiten. Zu den Regeln des wissenschaftlichen Arbeitens gehört es, dass die in einer Facharbeit gemachten Aussagen für jedermann nachprüfbar sind. Deshalb wird bei der Anleitung zum Schreiben einer Facharbeit neben inhaltlichen und formalen Kriterien v. a. den richtigen Zitiertechniken besonderes Augenmerk geschenkt.

Abschließend bleibt festzuhalten: Wie man eine Facharbeit unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten schreibt, lernt man nur, indem man es selbst tut.

S. Krämer
Didaktische Leiterin


Demokratie lernen und leben - Jahrgangsprojekt Klassenstufe 9

In der Jahrgangsstufe 9 findet das mehrtägige Projekt: "Demokratie lernen und leben" statt.

Sein Ziel besteht darin, allen Beteiligten Demokratie als Lebensform erleb-, mithin erfahrbar zu machen.

Die Projektplanung richtet sich in erster Linie nach den Interessen und Zielen der Teilnehmer. An der Borwinschule werden die Projektthemen schülerzentriert mit Hilfe der Moderations­methode nach Metaplan erarbeitet. Dazu wird mehrere Monate vor dem eigentlichen Projekt­beginn mit den Klassensprechern und Meinungsmachern aller 9. Klassen eine Moderation durchgeführt. Ihr Ziel besteht darin, eine Vielzahl unterschiedlicher Projektideen zu benen­nen, interessierte Arbeitsgruppen zusammenzustellen und anschließend die Ideen inhaltlich aufzuschließen, um ihre Umsetzung in der Projektwoche vorzubereiten. Dieser Ansatz garantiert, dass die Teilnehmer selbstständig, kreativ und verantwortlich tätig werden. Mit Hilfe der Moderationsmethode werden Probleme benannt, dif­ferenziert, aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet und eigene Lösungswege erar­beitet.

In ihre Klassen zurückgekehrt, verbreiten die Klassensprecher und Meinungsmacher ihre entwickelten Ideen und werben für ihre Projekte.

Während der Projektwoche haben die Teams die Aufgabe, ihre Projektpläne zu verwirklichen. Voraussetzung ist die erfolgreiche Präsentation eines tatsächlich vorliegenden und arbeitsteili­gen Ablaufplanes, der eine erfolgreiche Projektdurchführung erwarten lässt. Unzureichende Pläne, die nicht verwirklicht werden können, werden nicht weiter verfolgt. Schülerinnen und Schüler, denen es nicht gelungen ist, realisierbare Pläne zu entwickeln bzw. zu bewerben, wählen sich in Projektangebote externer Partner ein, die diese nach den in der Moderation von den Jugendlichen benannten Ansprüchen konzipieren.

Externe Partner, die bereit sind, dem hier gezeigten Anspruch Folge leisten zu wollen, stehen vor einer Herausforderung besonderer Art. Von ihnen wird erwartet, dass sie ihre Projektan­gebote den Bedürfnissen der Interessenten anpassen und nicht umgekehrt, was häufig genug im Umfeld von Schule geschieht. Hier kann Schule wichtige Impulse für ihre eigene Entwick­lung als lernende Institution erfahren: Schule wird spannend, wenn sie nicht versucht, Men­schen an vorgegebene Systeme anzupassen, sondern nach Wegen sucht, mit den Menschen passende Systeme zu entwickeln. Schule hat die Aufgabe, den Lernerfolg zu organisieren, nicht, den Misserfolg zu dokumentieren. Das bedeutet, dass Lernen gute Erfahrung sein muss. Und das ist der Anspruch des Projekts "Demokratie lernen und leben".

S. Krämer
Didaktische Leiterin


Fächerübergreifendes Jahrgangsprojekt Englisch und Geschichte Klasse 8

North American history: From the first settlers to Ellis Island

Nordamerikanische Geschichte: Von den ersten Siedlern bis zu Ellis Island

Ziele:
Die Schülerinnen und Schüler eignen sich selbständig grundlegende Kenntnisse (Basiswissen) zur geschichtlichen Entwicklung Nordamerikas mit dem Ziel an, wesentliche Zusammenhänge, die zur Entstehung und Ausbreitung der USA führten, zu begreifen und zu vertiefen, indem sie anschließend ihre Ergebnisse zu selbst gewählten Themen in deutscher oder wahlweise englischer Sprache präsentieren.

Lernwerkstattbeschreibung (Teil 1):
Die Schüler arbeiten während des Projektes nicht in ihren üblichen Kursen, sondern im Klassenverband.  Jeder Schüler erhält eine „Mappe“ mit allen englischsprachigen Texten und Aufgaben, wobei es Pflichtaufgaben, Wahlpflichtaufgaben sowie Zusatzaufgaben auf gymnasialen und Mittlere-Reife-Niveau gibt. Die Schüler des Basiskurses bearbeiten die Texte auf dem Mittlere-Reife-Niveau, allerdings mit vereinfachten Aufgabenstellungen bzw. reduziertem Umfang. Für alle Aufgaben gibt es Lösungen, die eigenverantwortlich im Anschluss verglichen und gegebenenfalls verbessert werden müssen. Die Lernwerkstatt ermöglicht unterschiedliche Zieltätigkeiten durch Höraufgaben, Leseaufgaben, Sprechanlässe, Schreibaufgaben und die virtuellen Touren durch Jamestown oder Ellis Island über das Internet.
Durch die Lernwerkstatt kann jeder Schüler eigenständig und nach seinem individuellen Tempo arbeiten und seinen Lernprozess individuell dokumentieren und reflektieren.

Projektbeschreibung (Teil 2):

Die in der Lernwerkstatt erarbeiteten Texte bilden anschließend die Grundlage für selbst gewählte Projektthemen. Da sich die Schüler mit der Thematik in der Lernwerkstatt eingehend beschäftigt haben, können sie nun je nach Interesse ein Thema wählen, das sie individuell bearbeiten und kreativ vertiefen  möchten.
Diese Vielfalt an differenzierenden Aufgaben ermöglicht verschiedene Lernwege, unterschiedliche Kooperationsformen, vielfältige Möglichkeiten der künstlerischen, kreativen und handwerklichen Umsetzung sowie nicht zuletzt den Einsatz und die Nutzung verschiedener Medien zur Präsentation der Ergebnisse.

Die Schülerinnen und Schüler bearbeiten in der Lernwerkstatt ausschließlich englischsprachige Texte zu folgenden inhaltlichen Schwerpunkten:

1. "Asian tribes settle in North America or: walking from Asia to North America?"

Besiedlung durch asiatische Stämme - unterschiedliche Thesen, Hörtext


2. "The first European settlers arrive"

Die ersten Siedler aus Europa - Jamestown, Plymouth Plantation, The Mayflower, John Smith, etc.


3. "The first thirteen colonies: independence efforts"

Die 13 Kolonien und deren Unabhängigkeitsbestrebungen - The Boston Tea Party, Virginia and the tobacco, The War of Independence, Declaration of Independence, Slavery


4. "Moving West"

Besiedlung des Westens - Wagon Trains, The Wild West, Pony Express, Cowboys


5. "Native Americans or: how the Indians were deprived of their land"

Indianerproblematik - Vertreibung in Reservate, Wounded Knee Massaker,   Kreatives Schreiben: Indianernamen


6. "New York and Ellis Island a gateway to America"

Einwanderung über Ellis Island - New York als Tor nach Amerika etc. 

Einige Beispiele für fächerübergreifende Projektaufgaben

Baut ein originalgetreues Modell einer oder verschiedener Indianerbehausungen nach.   

Wie leben die Indianer heute ihre Traditionen? Wie lebt es sich in einem Reservat? Gestaltet eine Informationsbroschüre.

Schreibt ein Lied oder Gedicht  über Pocahontas /John Smith /einen Cowboy/Sklaven/ …
Führt es vor oder nehmt es auf.

Lexikon gestalten über:

 - berühmte Häuptlinge /Sklaven/ Einwanderer/ etc.
 - Kunst und Kultur der Indianer
 - Amerikanische Präsidenten

Gestaltet einen Zeitstrahl für den Klassenraum zu wesentlichen historischen
Ereignissen vom 16. – 19. Jahrhundert.

Gestaltet die Titelseite eines Zeitungsartikels:

 - am Tag der Boston Tea Party,
 - am Tag als die Mayflower die Ostküste erreichte,
 - am Tag als George Washington Präsident wurde
 - am Tag nach dem Massaker am Wounded Kne,
 - am Tag als die Eisenbahnstrecke fertig gestellt wurde.

Gestaltet einen  Comic über die Amerikanische Geschichte vom 16. -19. Jahrhundert.

Entwickelt ein Rollenspiel zu einem von folgenden Themen:

 - Begegnung der ersten 1607 ankommenden Siedler mit den Indianern,
 - Plantagenbesitzer mit einem oder mehreren seiner Sklaven.

Wählt eines der folgenden Themen aus und schreibt /gestaltet einen umfangreichen Zeitzeugenbericht:
  Ich war dabei als:
 - als die Mayflower über den Atlantik übersetze.
 - das erste Thanksgiving gefeiert wurde.
 - als Tee in den Bostoner Hafen geworfen wurde.
 - als auf einer Auktion schwarze Sklaven verkauft wurden.
 - als die Indianer unsere Wagenburg auf dem Oregon Trail angriffen.

Schreibt einen historischer Reisebericht:
 - durch den Wilden Westen in einem Trail,
 - eine Fahrt mit der Eisenbahn Iron Horse von Ost nach West im Jahre 1869.

S. Krämer
Didaktische Leiterin