Informationselternabend für die künftigen 5. Klassen (ab 2015/16)

Wir laden die Eltern der für die 5. Klassen an der Borwinschule angemeldeten Kinder zum Elternabend am Donnerstag, 18.06.2015 um 19 Uhr in die Aula der Schule ein.
Da bisher aus verwaltungsrechtlichen Gründen noch keine Aufnahmebestätigungen durch die Borwinschule versandt werden können, die Zeit bis zum Ende des Schuljahres aber immer knapper wird und Sie als Eltern Informationen für die Vorbereitung des Schuljahres ggf. an der Borwinschule benötigen, führen wir diesen Abend trotz laufendem Aufnahmeverfahren durch. Es sind uns alle Eltern willkommen, die sich informieren möchten, auch ohne endgültige Gewissheit zu haben, ob eine Aufnahmezusage ausgesprochen werden wird.

Dr. Christine Wolk
Schulleiterin

Rückblick auf die 10. Borwinverleihung

Keine leichte Aufgabe in diesem Jahr für die Jury, aus den vielen eingereichten Vorschlägen die Nominierten und schließlich die Borwinpreisträger auszuwählen.
 Dabei kam es zu einem Novum in der Geschichte der Borwinverleihung: der Borwin wurde in allen Kategorien und insgesamt 12 mal vergeben. Allein in der Kategorie „Notenborwin“ konnten 8 Schülerinnen und Schüler die begehrte Trophäe mit nach Hause nehmen. Während der Festveranstaltung waren die Freude und der Stolz bei den Preisträgern, deren Eltern und Verwandten, den Mitschülern und Lehrern deutlich zu spüren

Allen Gewinnern noch einmal HERZLICHE GLÜCKWÜNSCHE!!!

Wir hoffen, dass diese mittlerweile traditionelle Veranstaltung auch in Zukunft dazu beitragen kann, Leistungen an unserer Schule zu würdigen und dass sie Ansporn ist, sich in den verschiedensten Bereichen zu engagieren.
 Für die vielseitige Unterstützung bei der Vorbereitung und Gestaltung dieses wundervollen Abends möchten wir uns noch einmal bei allen Helfern herzlich bedanken!
Dabei gilt unser besonderer Dank Frau Kujath! Mit kleinen und großen farbenfrohen Deko-Elementen, die sie auch in diesem Jahr wieder vorbereitend gemeinsam mit ihren Schülern entworfen und gestaltet hatte, dekorierte sie unsere Aula erneut geschickt und gab ihr so ein festliches Aussehen und einen würdigen Rahmen in dieser Feierstunde.  
Borwinteam

Borwinverleihung Schuljahr 2014/15

Foto: Klaus Talke, Fotochronik Borwinschule

Liebe Schülerinnen und Schüler,
auch in diesem Schuljahr wollen wir wieder außergewöhnliche Leistungen und besonderes Engagement von Schülern, Eltern, Lehrern und weiteren Personen würdigen. Dazu benötigen wir eure Mithilfe. Mit diesem Formular könnt ihr einen Vorschlag einreichen.
Weitere Informationen zur Borwinverleihung und zu den Terminen erhaltet Ihr hier.

Aktueller Stand (17.04.2015):

  • NEUER TERMIN der Verleihung: Donnerstag, 23.04.2015, 18.00 Uhr in der Aula.
  • Alle Vorschläge sind bei dem Organisationsteam eingegangen. Wir freuen uns sehr über die große Anzahl und möchten diese für alle öffentlich machen.
  • Nun hat die Jury auch die Nominierten festgelegt.

Frau Dobbek, Frau Wandsleb, Frau Witt

Schülerkunst am Schwanenteich

In der Rostocker Kunsthalle können ab sofort wieder bis zum 12.April 2015 die besten Bilder und Objekte aus dem Kunstunterricht Rostocker Schüler bewundert werden.

Diese traditionelle Ausstellung zeigt seit 22 Jahren aktuelle Schülerkunst, die von erfahrenen Fachlehrern in Zusammenarbeit mit der Kunsthalle ausgewählt und präsentiert wird.

Auch von unserer Schule sind wieder sehr schöne Arbeiten dabei.

Gerader Sitz und Ohren gespitzt – die Teufelsschule von heute

Einige Zeit ist es nun schon her, dass Frau Drews die Idee kam, dass „Faust“, ein Drama von Johann Wolfgang von Goethe aus dem Jahr 1808, auch für Schüler der 10. Klassen, die das Drama im Unterricht behandeln, in Form eines Theaterstückes eine nette Abwechslung und Ergänzung zum Unterricht wäre. Schnell machte sie sich ans Recherchieren und entschied sich für Ekkehart Voigt vom Theater „Als Ob“, der anbot, das Drama „Faust“ als Einzeltheater zu präsentieren. Nach einiger Organisation, sollte es am Freitag, den 23.01.2015, endlich soweit sein. Während die einen dem Schauspiel eher skeptisch entgegen traten und sich weniger vorstellen konnten, wie eine einzelne Person ein ganzes Stück präsentieren sollte, hofften andere auf eine gute Interpretation des Werkes sowie auf einen netten, aufschlussreichen Abschluss der Woche. Klar, vereinzelt jubelten die Schüler über den entspannten Unterrichtsersatz, doch die bildeten eher die Minderheit.

Dass am Ende jedoch fast alle Zuschauer, ganz gleich ob Schüler oder Lehrer, gefesselt von der Vorstellung waren, hätte zu Beginn jedoch keiner zu hoffen gewagt. Mit einem ganz speziellen Humor und einer ganz neuen Art, das Publikum zu animieren, schaffte der Schausteller es, über die gesamte Länge des Stückes die komplette Aufmerksamkeit der 110 Zuschauer in der Aula zu erhalten. Ein Jeder schaute hastig weg, sobald der Künstler von der Bühne trat, denn von Zeit zu Zeit sprach er, in seiner Rolle des Lehrers der Teufelsschule, den einen oder anderen direkt und weniger freundlich an oder stellte ihn vor dem kompletten Publikum bloß.
In der Rolle des Lehrers leitete er seine Schüler, dargestellt durch die Zuschauer, durch sein Programm.

Wie wird man ein guter Teufel?

Gebunden an die Tragödie „Faust“, erklärte er die Techniken des Schadens, analysierte Fehler und zeigte dem Publikum, wie leicht zu manipulieren die Menschen sind, indem er die Rolle des Mephistos im Drama genauer unter die Lupe nahm.

Am Ende lässt sich nur sagen, dass das Fausttheater der anderen Art hochinteressant und ein voller Erfolg war.

Selbst in dem nachfolgenden Gespräch mit dem Theatermacher hagelte es lobenswerte Worte und ein hervorragendes Feedback. Sogar das eine oder andere interessante Detail kam bei dieser Nachbesprechung ans Licht. Der Besuch hat sich meines Erachtens in jedem Fall, ob verpflichtend oder nicht, gelohnt.

Auf dass wir in den nächsten Jahren öfter solche genüsslichen Stücke und Vorstellungen zu sehen bekommen und die Palette der Ergebnisse um weitere ähnliche Ereignisse erweitern können!                                      

Janett Zander, Klasse 10d  





„Borwinesentag“ - Traditionstreffen an der Borwinschule

Kurz vor Weihnachten treffen sich in alter Tradition alle ehemaligen „Borwinesen“- Lehrer und Schüler- in ihrer alten Schule, um alte Schulfreunde wiederzusehen. Bei Kaffee, Imbiss und gemütlicher Vorweihnachtsstimmung können Erinnerungen ausgetauscht werden.
Die Schüler und Lehrer der Borwinschule freuen sich darauf, am Samstag, dem 13.12.2013, in der Zeit von 10.00 bis 13.00 Uhr Gastgeber zu sein und laden hiermit herzlich ein!

Ch. Wolk
Schulleiterin

Es gibt ihn doch, den Nikolaus - wir haben ihn selbst gesehen!

Am 4. Dezember waren wir im ehemahligen Gutsdorf Tellow und dort am Rande der Mecklenburger Schweiz ist uns der Nikolaus begegnet. Er schlug mit seiner Rute von draußen ans Fenster und warf dann einen großen Sack mit Süßigkeiten hinein. Die frechen Früchtchen aus der 5c hatten bis dahin ganz artig kleine Weihnachtswichtel aus Birkenholz gebastelt.
Das Freigelände rund um die Thünenkate war bereits am frühen Nachmittag von uns erkundet worden. Der Spielplatz dort ist echt Spitze! Und an der Koppel - die Pferde ließen sich von uns sogar streicheln und füttern. Das war ja was für unsere Pferdenarren! Richtig ausgetobt haben wir uns am Kettenkarussell - supi das Teil! Irgendwann wurde es dunkel und wir mussten rein.
Drinnen in der Kate duftete es nach heißem Bratapfel und Vanillesoße.
Hört sich an wie im Märchen - wenn ihr es nicht glaubt, fahrt doch selbst hin!
Ach so, geschlafen haben wir auf dem Heuboden, wo wir uns bis spät in die Nacht hinein Geschichten vorgelesen haben. Und wenn ihr eine wirklich echte Gruselgeschichte hören wollt, dann müsst ihr in Tellow den Bauern suchen, der ein Wildschwein erschießen wollte ...
seitdem hat er einen etwas kürzeren Daumen.

Anna Gutzmann, Elias Pingel und Emely Nehls (Klasse 5c)

Borwins Vorlesewettbewerb der Sechstklässler

Am Freitag, dem 5.12., wurde, wie jedes Jahr, unser(e) Schulsieger(in) der sechsten Klassen im Vorlesen ermittelt.

In den vorher durchgeführten Klassenwettbewerben konnten sich Hannes Voß (6a), Emma Großklaus (6b), Alice Basler (6c), Trine Scherer (6d) und Nele Schröder (6e) durchsetzen.

Auf Schulebene hat sich die Jury, bestehend aus Schülern und Lehrern, auf folgende Rangfolge geeinigt: Den 1. Platz belegte Trine Scherer, Platz 2 Nele Schröder, Platz 3 Hannes Voß und die Plätze 4 und 5 wurden an Alice Basler und Emma Großklaus vergeben.

Alle Teilnehmer haben ihr Bestes gegeben und deshalb gilt ihnen unser herzlichster Glückwunsch!

Anne- Karine Jentzen

Preisskandal oder Unwissenheit?

Wir sind der gymnasiale Mathematikkurs Klasse 7. Gemeinsam mit unserer Lehrerin Frau Lämmel haben wir uns mit dem Thema „Direkte Proportionalität“ beschäftigt. Wir haben im Dezember eine Analyse der Preisschilder von verschiedenen Produkten und Läden gestartet. Der jeweils angegebene Kilogrammpreis wurde mit den Einzelpreisen von abgepackten Waren verglichen. Dabei stellten wir erstaunliches fest.

Das Diagramm zeigt die Anzahl von gefundenen Fehlern bei der Ausschilderung in Abhängigkeiten von den untersuchten Märkten.

Es ist ernüchternd, dass falsche Preisangaben im Supermarkt den Preisvergleich erschweren.

Die größte Preisabweichung zwischen Einzelabpackung und Angabe des Preises pro 100 g von 5,40 € trat durch eine Verwechslung von Preis pro 100 g statt pro 1 kg auf.
Unsere Untersuchung kann zwar nicht als allumfassende Studie gelten, weil nicht in jedem Supermarkt die gleiche Anzahl von Waren untersucht wurden, es könnte jedoch als Voruntersuchung zu solch einer Studie dienen.

Wir empfehlen Euch besonders beim Einkauf von Obst und Gemüse: Rechnet einfach manchmal die Preise beim Einkaufen nach (Überschlag reicht auch und das Handy habt ihr sowieso dabei), da erhebliche Preisunterschiede auftreten können und meldet Fehler bei den Kassierern.

Fotos von den fehlerhaften Preisschildern liegen vor.
Wie müsste der richtige Preis für ein Kilogramm Champignons lauten?

Jugendgeschichtstag 2014

In Zusammenarbeit mit dem Upcycling Atelier aus Rostock beschäftigte sich die Klasse 5a in der Projektwoche mit dem Thema UPCYCLING ZU OMAS ZEITEN und führte vorbereitend 24 Interviews mit den eigenen Großeltern. Um ihre Ergebnisse aus dem Projekt am Jugendgeschichtstag vorzustellen, wählte die Klasse 5a vier Schüler aus, die sie vertreten sollten. So machten sich Lucy, Tarah, Mina und Jakob am 20.11.14 auf den Weg in das Schweriner Schloss. Um dies möglichst anschaulich aufzubereiten, gestalteten die Schüler Plakate und unsere vier Schülervertreter mussten zu diesen auch Rede und Antwort stehen. So erklärten sie der Jury, was Upcycling überhaupt ist, warum Upcycling Sinn macht und was sie in den Interviews mit ihren Großeltern und in der eigenen praktischen Arbeit über Upcycling in Erfahrung bringen konnten. Besonderen Dank gilt allen Schülerinnen und Schülern der Klasse 5a und dem Upcycling Atelier für ihr Engagement und die Unterstützung!

Corina Nitzsche, Klassenleiterin 5a

Informatik BIBER 2014 - die Auswertung!

Der Informatik-Biber fand in der Woche vom 10.-14.11.2014 statt. Aus unserer Schule nahmen in diesem Jahr 389 Schülerinnen und Schüler teil. Insbesondere in den Klassen 5/6 wurden hervorragende Ergebnisse erreicht. Insgesamt konnte man 216 Punkte erzielen. Die Besten unserer Schule sind:

  • Ben Duyster und Henning Bogs (6a): 216 Punkte
  • Corey Möller (5e): 216 Punkte
  • Bjarne Bollmann (6c): 188 Punkte
  • Jakob Antenen (5a): 180 Punkte

Alle weiteren Ergebnisse erfahren die Schülerinnen und Schüler in der kommenden Woche im AWT-Unterricht. Mit den Zugangsdaten kann man sich unter Wettbewerb auch selbst die Punktverteilung pro Aufgabe anschauen.

Die Urkunden und Preise (im Vorjahr USB-Stick bzw. Schlüsselanhänger im BIBER-Design) werden voraussichtlich Mitte Dezember verschickt.

Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank an alle Teilnehmer!

D. Völpel

So macht Physik Spaß!!!

Fotos: Josephine Schwarze, Maxi Thurow (Kl. 8d)

Das Toaster Experiment:

Neulich im Physikunterricht für den Gymnasialkurs der 8. Klasse experimentierten wir mit Strom, um die Wirkung des elektrischen Stromes zu untersuchen. Dies taten wir mit Elektromagneten und Elektromotoren. Es gab verschiedene Stationen, die sich Frau Lämmel und Frau Göhre ausgedacht haben.Unter anderem war auch eine  Station, bei der wir die Wärmewirkung mit Hilfe eines selbst gebastelten „Toasters“ untersuchen sollten.

Der Toaster bestand aus einem Brett auf dem mehrere Nägel eingeschlagen waren und Drähten. An das Metall der Nägel wurde eine Spannung angelegt, so dass ein Stromkreis geschlossen wurde und sich das Metall erhitzte. Als wir auf die Nägel Toastscheiben legten, wurde das Brot erwärmt.

Daran fanden alle schnell Spaß und zeigten großes Interesse. Besonders viel Spaß machte es den fertigen Toast mit Nutella zu bestreichen und ihn dann zu ESSEN!! Einen herzlichen Dank an unsere Lehrerinnen Frau Lämmel und Frau Göhre für diese anschauliche Erklärung der Wärmewirkung.

Josephine Schwarze, Maxi Thurow (Klasse 8d)

Der neue Berufsberater stellt sich vor,

weitere Informationen hier.

Weitere Informationen im Archiv: BorwinOlds